Der Steirische Winnetou

Download PDF
image_pdfimage_print

Mittwoch 05.07.2017
43°55,49 N   015°21,66 E     Log 2697,1   0 sm
Insel Pašman Bucht Soline Luft 28° W 23° Betr. Std. 449,7   Boje 154 Kuna

Gestern Nacht und heute morgen alles Windstill.

Wir bleiben noch einen Tag, deshalb möchte ich gleich meine Fliegengitter außen an den großen Luken anbringen. Oben an Deck erwartet mich eine unangenehme Überraschung. Ein paar große Flecken von Möwenkaka, die hat man ja immer ein mal, aber die vielen größeren Spinnen die da so lagen, dazu diese wie Erdkrusten aussehenden kleinen Brocken, ist schon sonderbar. Mit Besen will ich diesen Tieren zu Leibe rücken, aber sie waren schon Tod, was man auf den ersten Blick nicht gleich sehen konnte. Über Bord werfe ich das Ganze natürlich trotzdem.
Seltsam, seltsam.
Unser Frühstück heute müssen wir nach unten in den Salon verlegen. Wespenalarm.
Diese kleine Art von Wespen sind überhaupt nicht aggressiv, aber lästig.
Normalerweise sind die Tierchen bald verschwunden wenn sie merken dass es nichts zu holen gibt, diese aber wollen nicht weichen, selbst am Nachmittag ist noch immer eine da. Jetzt fragen wir uns, ob diese Erdkrusten von heute Morgen eventuell ein Wespennest im Mast war und die Spinnen Beute für die Jungtiere. Wer weiß, wer weiß.
Wolfgang setzt sich unterdessen oben aufs Schiff und schabt einen Teil der alten abblätternden Lackreste von den kleinen Solarpaneelen.

F0023-001

Die müssen wieder neu lackiert werden.
Danach biegt er mir eine Form aus flexiblen Draht für unsere längliche schmale Luke. Gesponsert wurde er von Isabella, die hat dafür ihren Sonnenschutz vom Auto geopfert. Jetzt muss ich nur mal schauen ob ich noch Fliegengitter zum annähen an Bord habe.
Es ist schon Abend und die defekte Leine von der Boje wurde natürlich wie erwartet nicht repariert.
Das ist mal ein Prachtstück von Schiff. Das Hobby vom Eigner dürfte Putzen und Polieren sein.

F0022-001

Die Kassierer machen sich auch wieder auf den Weg.
Wir natürlich auch und zwar zur Konoba, um Fisch zu essen.
Dort angekommen suchen wir nach einem Platz, direkt am Meer ist zwar schön, aber um diese Zeit noch etwas zu sonnig. Wir schauen uns um, ob der ausgesuchte Tisch frei ist, er war frei, da ruft ein Österreicher, “Hier auch, wenn ihr wollt“. Gerne nehmen wir das Angebot an. Die Herrn Österreicher heißen, Miki und Raini der Steierer. Zwei Freunde die mit ihrem gecharterten Motorboot unterwegs sind. Mit Raini dem Alleskönner hatten wir etwas Verständigungsprobleme. Ansonsten war es ein recht unterhaltsamer und lustiger Abend.
Zum Schluss zu wird Raini etwas sentimental und fängt an Winnetou Melodie zu summen und weil es nicht ganz astrein war, spielte Miki die Musik auf seinen Handy ab. Jetzt gucken und amüsieren sich auch die Leute am Nebentisch.
Die Beiden ließen sich dann mit dem Kassiererboot zu ihrem Schiff zurück fahren. Ihr Dinghi holen sie morgen. Vor einigen Tagen, da war noch ein Freund, also eine Landratte dabei und dieser ließ beim umsteigen aufs Motorboot, etwas die Gewichtsverteilung außer acht. Der Skipper aber auch, denn der wurde samt Sonnenbrille und Außenborder versenkt, indem das Dinghi Übergewicht bekam und kippte. Seitdem haben sie keinen funktionierenden Außenborder mehr und müssen Paddeln, nur mit einem Paddel geht es etwas schwer. Eins davon hatten sie nämlich bei dem Abgang gleich mit verloren.

Etwas später zahlen wir auch und nehmen noch unser Brot mit das wir gestern bestellt haben. Das Wasser ist spiegelglatt als wir zurück zum Boot schippern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.